ROMA SERVICE RomBus rollt | O RomBus ladel

english | german

ZEITSCHRIFTEN


dROMa

Mri nevi Mini Multi

dROMa-Blog

PROJEKTE

UNTERRICHT

LERNBETREUUNG

VEREIN

KONTAKT

DATENSCHUTZ

<<  zurück

d|ROM|a 60 (4/2020)
ROMANI POLITIK, KULTURA, TSCHIB

Winter | Dschend 60 (4/2020)

EDITORIAL

Liebe Leserinnen und Leser,

die Fortschritte waren enorm, nicht zuletzt dank der kon­ti­nuier­li­chen Arbeit der Roma-Or­ga­nisa­tio­nen: Im dROMa-Ge­spräch, das diese Themen­ausgabe eröff­net, zieht Josef Schmidt eine er­freu­liche Bilanz über die Bildungs­situa­tion der Roma im Burgenland. Eine Schlüs­sel­rolle spielt hier auch der „Verein Roma-Service“. Andern­orts hin­gegen wirft man Roma-Kindern noch immer Knüp­pel zwi­schen die Beine. Zum Bei­spiel in der Slowakei: Miroslava German Širotníková schil­dert die Schul­situation in unserem Nachbar­land, wo Segregation, mehr noch als anders­wo, an der Tages­ordnung ist. Den Artikel be­gleiten einige Kinder­porträts aus slo­wa­ki­schen Roma-Sied­lungen, die uns die Foto­gra­fin Paula Kentošová zur Verfügung ge­stellt hat. Welche richtungs­weisen­den Urteile der Euro­päi­sche Men­schen­rechts­gerichts­hof zum Thema ge­fällt hat, hat Roman Urbaner für Sie recher­chiert. Und an­schlie­ßend blicken wir noch ein­mal zu­rück auf die Gescheh­nisse in der ungarischen Gemeinde Gyöngyöspata: Im Frühjahr ging ein Gerichts­marathon über die ethnisch ge­trennten Klassen der Dorf­schule spekta­kulär zu Ende.

Anregende Lektüre und ein gutes neues Jahr wünscht Ihnen
Ihr Team von dROMa

Kedveschne genaschkiji taj genaschtscha,

o resultatscha latsche sina, taj ada, vasch i but berschen­geri latschi buti le Romen­ge­re-or­gani­saci­jendar: Ando dROMa-va­keripe, savo adala temaha pradim ol, o Josef Schmidt jek lo­schandi bilanca pedar i sikadi­peskeri situa­cija le Romen­dar ando Burgenland cidel. Jek bari­kano falato khelel adaj te o „Farajn Roma-Service“. Ande avre vilagi le Romen­ge­re-tscha­venge meg mindig dorongi masch­kar o pre tschidim on. Afka sar andi Slovakija: I Miroslava German Širotníková phukal pedar i isch­kola­keri situacija ande amaro noch­beris­kero vilago, kaj segre­gacija, buteder sar ande avre vilagi, upro dive­seskero plan terdschol. Le pisini­pe poar tscha­vengere kipi andar slova­kitike Romenge­re-sid­lungtscha vodinen, save amenge i kipen­geri kerasch­ki­ja Paula Kentošová prik dija. Saj riktscha­kero, bari­kano phendo o euro­pitiko manu­schengero tscha­tschi­peskero kris usi tema ar dija, o Roman Urbaner tu­menge rescher­schi­rintscha. Taj akor te meg jefkar upro terdschi­jiptscha andi ungriki ge­majn­de Gyöngyöspata pal dikas: Ando terno linaj jek kri­siskero maraton pedar o etnischi putrime klastscha la gaves­kera isch­kolatar schpek­ta­kuleri kisetim ulo.

Schukar genipe taj latscho nevo bersch kivaninen tumenge o dschene andar dROMa

<<  zurück

E-Mail an: office@roma-service.at