ROMA SERVICE RomBus rollt | O RomBus ladel

english | german

ZEITSCHRIFTEN


dROMa

Mri nevi Mini Multi

dROMa-Blog

PROJEKTE

UNTERRICHT

LERNBETREUUNG

VEREIN

KONTAKT

DATENSCHUTZ

<<  zurück

d|ROM|a 53 (3/2018)
ROMANI POLITIK, KULTURA, TSCHIB

Herbst | Terno dschend 53 (3/2018)

EDITORIAL

Liebe Leserinnen und Leser,

das mediale Interesse an Roma-Themen ist zwar merklich geschwunden – nicht jedoch bei Büchern. Im Gegen­teil: Eine ganze Palette lesens­werter Neu­erschei­nun­gen gelangte in den letzten Mona­ten in den Buch­handel. Grund genug, uns einmal ausführlich dem Thema „Bücher“ zu­zu­wen­den. Den Anfang macht Wolfgang Freitag, Redakteur der „Presse“-Feuille­ton­bei­lage „Spectrum“. Er stellt in einem Gast­beitrag seine histori­sche Recherche über einen tra­gi­schen Justizfall der Nachkriegsjahre vor („Der Fall Karl Horvath“). Michael Teichmann traf sich mit dem Ethno­lo­gen Michael Archan, der im Autoren­gespräch von seiner Studie „Der gute und der gläubige Gitano“ berichtet: Ein unsicht­barer Riss zieht sich dem­nach durch die katalani­sche Gitano-Ge­mein­schaft, in der Archan selbst monate­lang gelebt hat. Roman Urbaner hat „Andere Akkorde“, den jüngs­ten Roman der be­kann­ten jenischen Autorin Simone Schönett, gelesen, in dem es um die Vision einer fried­ferti­gen Roma-Revolte geht, und hat dabei einige geschicht­liche und literari­sche Vorläufer ent­deckt. Und ein Hin­weis auf eine liebe­voll gestal­tete Anthologie moder­ner Roma-Lyrik schließt diese Aus­gabe ab: „Die Morgen­dämmerung der Worte“.

Anregende Lektüre wünscht Ihnen
Ihr Team von dROMa

Kedveschne genaschkiji taj genaschtscha,

o medijali interesi upro Romengere- temtscha tschu­leder ulo – ham na uso kenvi. Avrijal hi: But neve kenvi ando lejcti masek­tscha ando kenva­kere boti te lakel hi. Jek koja, amen jefkar sora­leder la temake „kenvi“ use te irinel. O kesdipe kerel o Wolfgang Freitag, pisi­maschi le „Spectrumistar“, le use paschlime pisinipestar le diveses­kere papru­schane nevi­pestar „Presse“. Ov ande pro pisinipe jek histori­schi rescher­scha pedar jek bri­gaschno justi­cakero peripe pal o haburi angle terdscharel („O peripe Karl Horvath“). O Michael Teichmann le etnologoha Michael Archan pe restscha, savo ando pisima­schen­gero vake­ripe pra schtu­dija­tar „O latscho taj o patschando Gitano“ phukal: Jek na diklo tschin­ge­ripe duach o katala­nischi Gitano-khe­ta­nipe pe cidel, ande savo o Archan but masek­tscha dschiv­lahi. O Roman Urbaner i kenva „Andere Akkorde“ gentscha, i lek neve­der kenva la prin­dscharda jeni­schi pisi­masch­ki­jatar Simone Schönett, kaj vasch i visijona jeka mirna Romen­gera-revol­tatar dschal taj use, poar histori­schi taj literarischi agune koji lakla. Taj jek tip upre jek kamli kerdi antolo­gija moderni Romen­gera-poesi­jatar ada ardipe kise­tinel: „Die Morgen­däm­me­rung der Worte“.

But voja uso genipe kivaninen tumenge
tumare dschene andar dROMa

<<  zurück

E-Mail an: office@roma-service.at