ROMA SERVICE RomBus rollt | O RomBus ladel

english | german

PUBLIKATIONEN


dROMa

Mri nevi Mini Multi

dROMa-Blog

PROJEKTE

UNTERRICHT

SERVICE

VEREIN

KONTAKT

<<  zurück

d|ROM|a 48/2016
ROMANI POLITIKA, KULTURA, TSCHIB

Herbst/Winter | Terno dschend/Dschend 48/2016

EDITORIAL

Liebe Leserinnen und Leser,

die Zeit ist reif, findet der Publizist Karl-Markus Gauß und fordert in seinem Plädoyer auf S. 9 einen spe­ziellen Buchmesse-Schwer­punkt für Roma. Tatsäch­lich hat die Literatur von Roma und Romnja, wie die Literatur­wissen­schaft­lerin Beate Eder-Jordan in ihrem ein­leiten­den Artikel (S. 3) ausführt, kaum mehr zu über­blickende Aus­maße erreicht – Litera­tur, so viel­fältig wie die Roma selbst, Litera­tur sämt­licher Sparten und Gattungen, auf Romanes oder in einer der vielen Sprachen Europas. Auch die Forschung be­ginnt dem Rech­nung zu tragen, eine eige­ne Roma-Literaturwissenschaft ist dabei, sich zu for­mieren. Einer Pionierin der Roma-Literatur wid­met sich Michael Teichmann: Er nimmt eine eben erschie­nene DVD zum Anlass, die polnische Lyrikerin Papusza vor­zu­stellen. Mónica Ibarz hat mit Núria L. de Santiago aus Barcelona über ihr Buch „El ángel de Mahler“, den ersten Roman einer Gitana bzw. Romni in Spanien, gespro­chen. Und auf S. 19 empfiehlt Roman Urbaner „Die gekrönten S hlangen“ von József Holdosi, einen neu auf­geleg­ten Klassiker der Roma-Literatur aus Ungarn.

Anregende Lektüre, ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2017 wünscht Ihnen
Ihr Team von dROMa

Kedveschne genaschkiji taj genaschtscha,

i cajt ali, phenel o publicisto Karl-Markus Gauß taj ande pro vakeripe upri rik 9 jek schpe­cijeli pharipes­kero gendo le Romenge upro kenva­kero foro mangel. Tscha­tschikan nan i literatura le Romen­dar/Rom­njendar, sar le i literatura­keri visen­schoft­ler­kija Beate Eder-Jordan ande lakero pisi­nipe (rik 3) phenel, buter prik te dikel, mint oj imar asaj bulhi uli – minden­felitiki litera­tura afka sar o Roma, literatura andar o cile thana taj kate­goriji, ande Romanes vaj ande jek le but europitike tschip­tschen­dar. Te o for­schi­nipe kesdinel adaleske latschipe te anel, jek ajgeni Romen­geri-lite­ra­tu­ra­keri visen­schoft use hi, pe te formi­rinel. Jeka pijonir­kijake la Romen­gera-literatu­ratar vid­minel pe o Michael Teichmann: Ov jek DVD, savi na dur ari ali ojs koja peske lel, la pol­nitika liriker­kija Papusza angle te terdscha­rel. I Mónica Ibarz la autorki­jaha Núria L. de Santiago andar Barcelona pedar lakeri kenva „El ángel de Mahler“, i erschti kenva jeka Gitanara­tar vaj Rom­njatar andi Espanija, vaker­tscha. Taj upri rik 19 o Roman Urbaner „Die gekrönten Schlangen“ le József Holdosistar, jek nevo upre pasch­lardo klasikeri la Romen­gera-lite­ratura­tar andar o Ungriko, upro vodschi tumenge paschlarel.

But voja uso genipe, latschi boschitscha taj bastalo Nevo Bersch 2017 kivaninen tumenge
dschene andar dROMa

<<  zurück

E-Mail an: office@roma-service.at